hand-2326058_640

Handekzeme müssen nicht sein

Sie sind gut behandelbar und man kann ihnen vorbeugen.  

Mit trockener, rauer, möglicherweise auch schuppender Haut an den Händen muss man sich nicht einfach zufriedengeben. Betroffene haben meist einen hohen Leidensdruck: starker Juckreiz, schmerzhafte Hautrisse und unangenehme Entzündungen können den Alltag zur Qual werden lassen.

Um ein Handekzem langfristig in den Griff zu bekommen, sollte der erste Gang zum Hautarzt führen. Dieser kann beim akuten Ekzem zum Beispiel bestimmte Salben verordnen. Vorbeugend sind spezielle Hautschutzcremen aus der Apotheke zu empfehlen, die dauerhaft in die tägliche Pflege integriert werden und die Haut Tag für Tag stärken und schützen.

Als Hauptursachen für Handekzeme gelten unter anderem langes und häufiges Tragen von Schutzhandschuhen, häufiger Kontakt mit Wasser, Seife und/oder Reinigungsmitteln, direkter Kontakt mit Säuren und Laugen, aber auch Druck und Belastung beim handwerklichen Arbeiten.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.